eso-Forum 2018 – Rückblick auf die Hausmesse

Erfolgreiches 7. eso-Forum

Tettnang, 08. Juni 2018 – Rund 200 Teilnehmer folgten am 05. und 06. Juni der Einladung der eso GmbH zum 7. eso-Forum nach Tettnang. Im Fokus der zweitägigen Veranstaltung stand die „Vision Zero“, ein europaweites Konzept mit dem Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten und -verletzten auf ein Minimum zu reduzieren. Neben Produkt-Live-Vorführungen und wertvollen Einblicken in die Produktion konnten sich die Teilnehmer bei zahlreichen Fachvorträgen über aktuelle Branchenthemen informieren und austauschen.

In Deutschland sterben jährlich rund 3 000 Menschen im Straßenverkehr, knapp 390 000 Personen werden bei Unfällen verletzt (siehe aktuelle Zahlen Statistisches Bundesamt). Die eso GmbH, ein Unternehmen der Kistler Gruppe, setzt sich seit vielen Jahren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ein. Eine Maßnahme ist das zweijährlich stattfindende eso-Forum, auf dem die Experten für Verkehrssicherheit renommierte Vertreter aus Polizei, Justiz und Wirtschaft zusammenbringen, um über aktuelle Herausforderungen zu diskutieren und gemeinsam Lösungen zu finden.

Mit rund 200 Teilnehmern war auch die siebte Ausgabe des eso-Forums ein voller Erfolg. Christoph Münz, CEO der eso GmbH, zeigt sich über die Besucherzahl sehr erfreut: „Das eso-Forum ist für uns und unsere Kunden eine wichtige Plattform für den fachlichen Austausch, aber auch um gemeinsam wichtige Impulse für neue Entwicklungen zu setzen. Die durchweg positive Resonanz unserer Kunden beweist den hohen Stellenwert der Veranstaltung.“

Spannende Einblicke hinter die Kulissen von eso
Auf dem ersten Veranstaltungstag, der eso-Hausmesse, konnten die Besucher anhand geführter Rundgänge durch die Produktion und Entwicklungsabteilung einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens werfen. In zahlreichen Live-Vorführungen hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, die Neuprodukte im Praxiseinsatz zu begutachten, darunter den stationären Einseitensensor ES 8.0 und die Fotoeinrichtung FE 8.0. Die Fotoeinrichtung ist jetzt auch in der Lage, Motorradfahrer beweissicher zu erfassen – und erhöht damit deren Sicherheit.

Ein weiterer Anziehungsmagnet auf der Hausmesse waren die Weigh in Motion Lösungen von Kistler: Mit den Lineas Quarzsensoren der Messtechnikexperten können Fahrzeugdaten wie das Gewicht, Überladungen, die Fahrzeugklasse sowie die Geschwindigkeit im fließenden Verkehr automatisch und präzise erfasst werden. So lässt sich die Infrastruktur schützen und die Verkehrssicherheit erhöhen.

Hochkarätiger Fachaustausch
Der zweite Tag des eso-Forums stand ganz im Zeichen des Fachaustauschs. Welche Auswirkungen haben Tempolimits auf die Luftgüte von Straßen? Diese und weitere Fragen beantwortete Alexander Kranabetter vom Luftgütemessnetz Salzburg in seinem Vortrag. Steffen Schulze von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt erläuterte anschließend, welche Schritte für die Zulassungen von Messanlagen in Deutschland nötig sind. Auch der neu gegründete Bundesverband Verkehrssicherheitstechnik wurde auf dem zweiten Veranstaltungstag vorgestellt: Der Verband mit Hauptsitz in Berlin versteht sich als neue, bundesweite Stimme für Sicherheit im Straßenverkehr und möchte Institutionen und die breite Öffentlichkeit über Herausforderungen, Ziele und Fortschritte in der Verkehrssicherheit sowie den positiven Einfluss der Produkte und Dienstleitungen seiner Mitglieder informieren.

Medienkontakt
David Stucki
Divisional Marketing Manager ST
Tel.: +41 52 224 1258
E-Mail: david.stucki@kistler.com

Links